Ergocup Frankfurt 2016

25.12.2016

Hessische Ergomeisterschaften Frankfurt 2016

H.-W.Bruchmeier

Weilburger Rudernachwuchs holt drei Titel und einmal Bronze.

Die Weilburger Nachwuchsruderer bleiben auch in diesem Jahr auf dem Ergometer erfolgreich. Mit viel Nachwuchs, der aus den Ruderkursen des Gymnasiums Philippinum zum Start bei den Hessischen Ruder-Ergometermeisterschaften erstmals Regattaluft schnupperte war man nach Frankfurt gereist.

Auf vierundzwanzig Trockenrudergeräten bestritten Aktive aus ganz Hessen die virtuelle Ruderstrecke und wurden von den Vereinskameraden angefeuert, die den Rennverlauf auf Monitoren verfolgen konnten.

Die C-Junioren rudern dabei über 1.000 m. Im Jahrgang 2004, der 13-jährigen Jungen zeigte David Wolf gleich sein Talent in dieser Sportart. Gegen acht Gegner setzte er sich in seinem ersten Rennen vom Start weg an die Spitze des Feldes und hatte schon zur Streckenhälfte sieben Sekunden Vorsprung. In 3:49,4 min holte Wolf den ersten Titel für Weilburg.

Direkt im Anschluss konnte Anna-Sofie Lindrath bei den 14- jährigen Leichtgewichten mit einem klug eingeteilten Rennen die nächste Goldmedaille erkämpfen. Bis zur 500-m-Marke hatte sie die knapp vor ihr rudernde Taschi Wöll aus Mühlheim eingeholt und machte dann Meter für Meter auf Kim Schuppan aus Hanau gut, bis sie bei 800 Metern die Führung übernehmen konnte und in 4:14,0 min mit fünf Sekunden Vorsprung die Ziellinie überquerte.

Lisa-Marie Ringsdorf bestritt bei den unbeschränkten 14-Jährigen ebenfalls ihr erstes Rennen und hielt auf der ersten Streckenhälfte mit der Spitze des Feldes gut mit, nur vier Sekunden trennten sie von Platz eins. Auf dem zweiten Abschnitt musste sie dem hohen Tempo etwas Tribut zollen, belegte aber in 4:14,6 min einen starken Platz fünf.

Zehn Ruderer hatten bei den 14-Jährigen Jungen gemeldet. Marlon Feick konnte auf den ersten 500 Metern zawr nicht das hohe Tempo des Spitzentrios mit Nicolas Ebeling (Germania Frankfurt), Jakob Mey (Frankfurter RC) und Timo Neumann (Hanauer RG) mit gehen, hatte sich aber das Rennen hervorragend eingeteilt, denn mit zwei gleichen Zeiten auf den beiden Streckenhälften gelang es ihm den Ruderer aus Hanau noch zu überrudern und in 3:42,8 Min die Bronzemedaille nur sechs Sekunden hinter Ebeling und drei Sekunden hinter Mey zu erkämpfen. Auch Bastian Eller holte in diesem Lauf das Optimale für sich heraus. Auch er ruderte gleichmäßig durch , machte noch einen Platz gut und wurde Sechster in 3: 56,3 min.

Gespannt war man auf das Abschneiden von Maximilian Schultheis bei den Junioren B, denn es ging hier auch um die Positionierung für die hessischen Großboote. Eigentlich hatte er mit Trainer Hans Werner Bruchmeier eine Zeit unter 4:45 min angepeilt, doch eine vorausgegangene Erkältung war wohl doch noch nicht genug abgeklungen, damit diese Spitzenleistung möglich gewesen wäre. Dies zeigte schon die Durchgangszeit bei 500 Metern mit 1:35,9 min, mit der der Weilburger aber schon die Spitze des Feldes der 18 Ruderer übernommen hatte. Auch auf dem zweiten Drittel konnte Schultheis sich mit 1:36,8 min nicht mehr steigern und so ging es nicht mehr um eine persönliche Bestzeit,sondern nur noch um den Titel. In 4:51,8 min wurde Schultheis mit vier Sekunden Vorsprung wieder Hessenmeister. Florian Horz, bisheriger Trainingspartner, der seit zwei Monaten für die RG Wetzlar startet wurde in 5:07,2 min Fünfter.

Mit 28 Ruderern ebenfalls stark besetzt war der Leichtgewichts-Junior-.B-Einer, in dem Jakob Wagner und Marc Riegel trotz Trainingsrückständen ordentliche Leistungen zeigten. Während bei Wagner auf den dritten 500 Metern die Defizite sichtbar wurden und er in 5:34,8 min Sechzehnter wurde, fehlte beim superleichten etatmäßigen Steuermann Riegel auf dem Mittelstück die Power. Er wurde in 6:14,5 min Fünfundzwanzigster.

 

Der Weilburger Ruderverein in Frankfurt

 

zurück