Regatten Köln & Kassel

12.07.2016

Jugend trainiert für Olympia Landesentscheid 2016

H.-W.Bruchmeier

Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“

 

Bronze für Philippinum - Doppelvierer

 Nach Jahren des Erfolges stand für die Ruderer des Gymnasiums Philippinum ein totaler Neuanfang im Rennrudern an. Zum Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ auf der Fulda in Kassel konnte Sportlehrer Hans Werner Bruchmeier erstmal keine Mannschaften zu den Rennen der Wettkampfklassen II, die auch zum Bundesfinale nach Berlin führen, melden.

Aus der Ruder-AG und dem Pflichtunterricht der Klassen 7 hatte er aber eine Mädchen- und zwei Jungenmannschaften des Wettkampfs III motivieren können, erstmals auf einer Regatta zu starten. Somit war das Ziel in diesem Jahr, sich in den Ausscheidungen der 500-Meter-Rennen gegen viele geübte „Vereinsmannschaften“ möglichst lange zu bewähren, was einem Vierer besonders gut gelang.

Im Jungen-Gig-Doppelvierer der Jahrgänge 2002 – 2004 hatten achtzehn Schulen gemeldet und hier trafen Felix Jokl, Dominik Scharf, Tom Riegel und Schlagmann Linus Alffen mit dem erfahrenen Steuermann Marc Riegel im Vorlauf auf die Karl-Rehbein-Schule Hanau, das Friedrichsgymnasium Kassel und das Leibnizgymnasium Offenbach. Hanau setzte sich von Start weg in Front vor Kassel, eine halbe Länge zurück das Philippinum, während Offenbach schon schnell abgeschlagen war.

Bei Streckenhälfte fanden die Weilburger immer besser zusammen und schoben ihre Bootsspitze kurz vor dem Ziel auf Platz zwei, der für das Halbfinale qualifizierte.

Hier lagen das Friedrichsgymnasium Kassel als Favorit am Start, es galt sich fehlerfrei gegen die Hohe Landesschule Hanau den zweiten Platz zu errudern. Kurz vor der Streckenhälfte konnten dann die Weilburger Schlachtenbummler auf der Brücke am Ziel auch einen leichten Vorteil ihres Bootes erkennen, der dann bis ins Ziel gehalten wurde.

Nun galt es im Finale die Leistung mit einer Medaille zu krönen. Vom Start weg  kämpften die Rehbeinschule Hanau und das Friedrichsgymnasium um den Titel, dahinter lag zuerst die Tilemannschule Limburg auf Platz drei. Ab Streckenhälfte fanden Jokl, Scharf, Riegel und Alffen technisch immer besser zusammen, überspurteten das Limburger Boot kurz vor der Ziellinie und ruderten mit zwei Zehntel Sekunden Vorsprung zur Bronzemedaille.

 

Für den zweiten Weilburger Jungen-Vierer in diesem Rennen war die Regatta leider schon nach dem Vorlauf beendet. Dustin Löwer, Timmi Beck, Daniel Fink, Moritz Gerlach und Steuermann Johannes Papjan trafen auf die starken Boote der Leibnizschule Höchst, der Schillerschule Frankfurt und der Schillerschule Offenbach, mussten hier auch die technische Überlegenheit der Gegner anerkennen und wurden Vierte.

Im Vorlauf des Gig-Doppelvierer der Mädchen 2002-2004 konnten Mina Raab, Charlotte Willner, Laeticia Fester, Anna-Sophia Lindrath mit Steuerfrau Marie Kientzler nach einem „Krebs“ kurz nach dem Start doch noch in die Erfolgsspur zurückkehren, ruderten nach 250 Metern am Boot des Friedrichsgymnasiums vorbei und qualifizierten sich hinter der Hohen Landesschule Hanau für das Halbfinale. Hier lag das Boot des Philippinums am Start leider völlig schief, musste stark steuern und  und geriet schon früh ins Hintertreffen. Während die Schillerschule Frankfurt sicher ins Finale ruderte, griffen die Weilburger Mädchen noch beherzt das Boot der Tilemannschule Limburg an, mussten sich aber mit einer knappen Bootslänge geschlagen geben und schieden aus.

Auf dem Treppchen mit der Bronzemedaille von links: Linus Alffen, Dominik Scharf, Marc Riegel, Tom Riegel und Felix Jokl

Im Boot auf dem Weg ins Finale: von links: Felix Jokl, Dominik Scharf, Tom Riegel, Linus Alffen, Steuermann Marc Riegel

Das Team des Philippinums vor den Starts zu „Jugend trainiert für Olympia“

 

zurück