Regatta Limburg 2016

05.10.2016

Kurzstreckenregatta Schierstein 2016

H.-W.Bruchmeier

  WRV gewinnt dreizehn von einunddreißig Rennen.

 

Im Wiesbaden – Schiersteiner Hafen bereiteten sich die Weilburger Skuller an zwei Tagen für die Hessenmeisterschaften in Eschwege vor.

Auf der 500 – Meter-Strecke mit vier Bahnen wurden viele Rennen erst auf der Ziellinie entschieden. Florian Horz und Andrej Prinz waren mit vier Siegen erfolgreichste Weilburger Ruderer.

Die B-Junioren Maximilian Schultheis und Florian Horz hatten in Wiesbaden den Doppelzweier erstmals gut im Griff uns gewannen ihr erstes Rennen in dieser Bootsgattung vor Mainz und Wetzlar. Auch am Folgetag passte alles beim Erfolg gegen Offenbach, Heidelberg und Mühlheim.

Im Junior-Einer B I hatte Schultheis Pech, dass er mit dem Heidelberger Felix Epp den schnellsten Gegner zugelost bekam. Mit einer halben Länge Rückstand wurde er Zweiter, gewann aber am Sonntag den Einer mit der schnellsten Zeit der 19 Starter in sechs Abteilungen. Jakob Schellenberger wurde in seinem Lauf Vierter.

Horz konnte sich zuerst im BIII-Einer gegen Ingelheim und Mainz durchsetzen und war stolz auf seinen zweiten Sieg in der Leistungsklasse I gegen Wetzlar und Hanau.

Jakob Wagner zeigte wieder seine gute Skulltechnik und gewann den Leichtgewichts-Junior-B III-Einer vor Aschaffenburg und seinem Vereinskameraden Marc Riegel, der Dritter vor Hassia Gießen wurde. Am Sonntag schob Riegel sein Boot einen Platz weiter nach vorne und belegte hinter dem erneuten Sieger Jakob Wagner Platz zwei.

Ein Versuch war der Doppelzweier der beiden Leichtgewichte, der am Samstag allerdings nur mit Platz vier endete. Beim zweiten Platz am Sonntag waren Wagner / Riegel sehr zufrieden.

Andrej Prinz beweist Jahr für Jahr seine Sprinterqualitäten. Der Masterruderer gewann den Männer-Einer AII vor Eschwege und Heidelberg.

Auch im Masters-Einer ruderte er in Bestzeit der drei Abteilungen wieder als Erster durchs Ziel. Auch am Sonntag war Prinz wieder Schnellster der dreizehn Skuller in der Masterklasse. Mit Hans-Martin Bruckner wiederholte er den hart umkämpften Vorjahressieg im Masters-Doppelzweier. Der Männer-Einer AI war dann doch eine Nummer zu groß für Prinz, hier wurde er Dritter hinter dem Olympiateilnehmer Moritz Moos ( Mainz), WM-Teilnehmer Marc Weber aus Gießen und vor Offenbach.

Sebastian Maaß startete als Junior in der Männerklasse und setzte sich klar gegen die Skuller aus Heidelberg und Neckarelz durch. Im Junior-Einer AI war Valentino Scholz (Mainz-Kastel) zu stark für den Weilburger Skuller und auch in den beiden Rennen gegen Aschaffenburg und dann Wetzlar musste er knapp geschlagen mit Platz zwei zufrieden sein.

Weniger zufrieden waren Prinz / Maaß mit ihrem vierten Platz im Männer-Doppelzweier AII.

Die WRV-Männer-Crew hatte im Doppelvierer mit der Renngemeinschaft Mainz / Großauheim einen harten Brocken als Gegner. Mit Moritz Moos saß der Olympia-B-Finalist im Doppelzweier von Rio im Boot, doch lagen Tobias Jung, Christian Laux, Alexander Erbe und Markus Fuhrländer zur Streckenhälfte noch in Front, mussten sich aber mit einer knappen Länge Rückstand mit Platz zwei zufrieden geben. Auf Platz drei kam die Renngemeinschaft Weilburg / Wetzlar mit Sebastian Maaß ins Ziel, die am Sonntag ohne den WRV-Vierer dann auf Platz einruderte.

Überraschend musste Caroline Joris sich im Leichtgewichts-Frauen-Einer der Würzburgerin Sina Schäfer geschlagen geben, kam aber vor Lahnstein ins Ziel. Am Folgetag revanchierte Joris sich und gewann das Rennen mit deutlichem Vorsprung. Im „schweren“ Frauen-Einer musste sie sich mit Platz drei zufrieden geben, bei den B-Frauen gelang ihr dann nochmal ein zweiter Rang..

Der Frauen-Doppelzweier aus Lahnstein war für Marlene Friedrich / Johanna Prüßner, die ihr Training deutlich reduziert haben, doch zu schnell und auch bei den Juniorinnen sprang nach einem guten Rennen nur Platz drei heraus.

Die Weilburger B-Junioren (v.l.) Florian Horz, Maximilian Schultheis, Jakob Wagner

zurück